IRSSI

Nach jahrelanger Fast-Abstinenz habe ich mich mal wieder für IRC entschieden bzw. was heißt  Abstinenz – alle Freunde sind halt nunmehr via Skype erreichbar und das ist ja auch okay.
Trotzdem bin ich zwischendurch immer mal wieder im IRC, genauer FreeNode unterwegs (gewesen), vorwiegend in #debian.de, #ubuntu-de oder #openbsd.
Da es (noch) keine gescheite IRC-App im ChromeWebstore gibt, habe ich kurzerhand meiner SSH Kiste zuhause via Screen einen Tab für IRSSI gegönnt und habe den Client ordentlich geskriptet (adv_windowlist.pl, auto_whois.pl,  hilightwin.pl, nickcolor.pl, nicklist.pl, screen_away.pl, scriptassist.pl, trackbar.pl, xlist.pl)
So ist es mir möglich von überall aus via IRC online zu sein und verpasse nichts mehr.

..also wer mich sucht —-> FreeNode —> noxs

Chromebook SAMSUNG 303C12-H01

Tja – ich bin dabei – in der Liga der Chromebooks.

Ich brauchte einfach etwas zwischen meinem iPad und meinem normalen Arbeits-Notebook. Zu oft habe ich mich über zu viel mitzuschleppendes Gewicht bzw. eine fehlende Tastatur geärgert.

Entschieden habe ich mich für das 11,6″ SAMSUNG 303C12 mit 2GB RAM, 16GB Festplatte und integriertem UMTS Modem für 349€ – auch deswegen, weil es auf einem EXYNOS ARM Prozessor (2 x 1,7GHz) basiert, der auch in Tablets Einsatz findet. Das Gerät ist außerdem lüfterlos, verfügt über ein mattes Display mit 1366×768 Pixel Auflösung, der Akku hält bei mir bisher locker 6 Stunden durch, die Tastatur finde ich super und das Gerät entwickelt kaum Abwärme – tolles Energiekonzept! Weiter sind je eine USB3, USB2 und eine HDMI Buchse auf der Rückseite. Dass das Gerät über WLAN und Bluetooth verfügt, setze ich als Selbstverständlichkeit voraus.
Das Gerät gibt es auch nur mit WLAN, was ich im Sinne des gesamten Chromebook-Prinzips definitiv für eine unsinnige Existenz halte!

Die Performance ist vollkommen ausreichend – es ersetzt natürlich kein Notebook – aber das war ja auch nicht der Zweck, den es zu erfüllen galt.
Mit dem Gerät erhält man außerdem 2 Jahre 100GB Google Drive Speicher kostenlos dazu, was sonst auch mit nochmal $4,99/Monat zu Buche schlagen würde.
Dieser Gerätetyp wurde auch deswegen von mir gewählt, weil ein Shellskript existiert, mit dem man ein komplettes Ubuntu – aktuell in 13.04 Version – auf einer SD-Karte installieren kann und somit das Gerät zu einem vollwertigen, auch offline nutzbaren Notebook macht – wichtig für Zugfahrten etc. während man keinen wirklich stabilen Netzzugang hat  und sonst ChromeOS nur sehr eingeschränkt bis gar nicht nutzen könnte. Seit rund zwei Tagen nutze ich aber ausschließlich ChromeOS und bin immer mehr Freund statt Feind dessen – trotzdem habe ich die SD-Karte natürlich stets dabei.

…ich mach nen Deckel drauf – tolles Gerät, das wirklich Spaß macht!

LINK

 

Übrigens – jetzt nach dem dritten Tag stelle ich fest, dass ich mein normales Notebook gar nicht benutzt und auch nicht vermisst habe! 🙂