HP Microserver N36L und ein LSI 3081E-S Controller

Was für ein Wochenende…!
Bei ebay habe ich mir den erwähnten RAID Controller geschossen, nachdem mich ein Freund im Gespräch berechtigt ins Grübeln brachte, ob mein ESXi Server überhaupt per RAID 1 läuft.
Nach Prüfung war dem gar nicht so, sondern dass ESXi getrost das per Onboardlösung eingerichtete Software RAID 1 wieder in seine Bestandtteile zerlegt und somit nur auf eine Platte sichert. Ergo – so ist das natürlich nix!

Also wie gesagt einen RAID Controller bei ebay suchen und checken ob die angebotetenen Controller überhaupt von ESXi unterstützt werden, was sich als gar nicht so trivial herausstellt!

Dann habe ich den passenden gefunden und für unschlagbare knapp 43€ ersteigert – Listenpreis zwischen 190 und 270€! Der Controller ist aus einem SUN Server und war wie gesagt das totale Schnäppchen!

Also habe ich alle VMs gesichert – dank Trilead VM Explorer per SCP „ratzfatz“ erledigt und dem Controller per SuperMicro-Tool eine offizielle LSI Firmware aufgepatcht. Hier muss man aufpassen, es gibt zwei Varianten – IT (Initiator Target) und IR (Integrated RAID). Erstere ist für mich im Zusammenhang, dass es sich hier um einen RAID Controller handelt eher Schwachsinn, da mit der IT-Firmware der Controller als normaler HBA fungiert und kein RAID bietet. Es handelt sich um eine Slipstream-Firmware, der die RAID Funktionialität entzogen wurde. Um das eher zufällig herauszufinden, vergingen mindestens 3 Stunden!

Nach dem Flashen der Firmware musste ich leider feststellen, dass der RAID Controller Schwierigkeiten mit dem Microserver hat und ich das RAID so nicht konfigurieren konnte – diese Annahme bestätigten mir einige Quellen bei der Googlerecherche.
So musste ich schlussendlich einem anderen Rechner den Controller einpflanzen und die Platten im Microserver lassen und so quasi crossover das RAID einrichten. Dabei war das Kabel natürlich recht kurz, sodass ich die Rechner offen zueinander stellen musste und es so dann einigermaßen ohne Zug auf dem Kabel funktioniert hat.

Jetzt läuft aktuell die Wiederherstellung der einzelnen gesicherten virtuellen Maschinen von gestern! 🙂

Das Ganze dauert nun bis hier bereits zwei Arbeitstage an und von Wirtschaftlichkeit sprechen wir hier in keinster Weise mehr, aber dennoch konnte ich wieder einmal eine Menge neuer Unlogik und seltsamer Erfahrungswerte sammeln und somit mein Wissen unbezahlbar erweitern!

…naja, beim Kunden möchte ich sowas nicht erleben (müssen)!

 

Links:
1. IBM BR10i – IT Firmware ohne Windows
2. http://www.trilead.com